Hände auf Bauch und Rücken

Herausforderungen, selbst wenn sie gedanklicher Art sind, nehmen wir nicht selten an unserem Körper wahr – wir fühlen uns dann müde und erschöpft. Wir kennen es auch, dass uns Spannungen z.B. in zwischenmenschlichen Beziehungen bedrücken – wir sagen: „Das schlägt mir auf den Magen“. Was uns fordert oder überfordert äußert sich oft ganz körperlich, wenngleich wir dies nicht immer bemerken.

Hände auf Bauch und Rücken

Hände auf Bauch und Rücken

Die folgende Geste der DVD „Körpergebet“ will Ihnen helfen, Spannungen und Erschöpft-Sein bewusst wahrzunehmen und Erfrischung, Ermutigung und Neuanfang von Gott her zu erfahren:

Beugen Sie Ihren rechten Arm und lassen Sie Ihre Handfläche am Bauch ruhen. Beugen Sie Ihren linken Arm und berühren Sie mit der Handfläche Ihre Wirbelsäule, sodass beide Hände in gleicher Höhe aufliegen. Fühlen Sie den Raum zwischen Ihren Händen und fühlen Sie Ihre Atembewegung. Wenn Ihre Arme ermüden, lassen Sie sie einen Moment lang locker hängen, wechseln die Position der Hände und wiederholen die Geste.

Dabei können Sie an all das denken, was Sie belastet, was Sie niederbeugt oder niederdrückt und ein flaues Gefühl in Ihrem Innern entstehen lässt. Erlauben Sie nach einer Weile Ihren Händen ein Symbol Gottes freundlicher, erneuernder und sorgfältiger Berührung zu sein. Im Rhythmus Ihres Atems können Sie sich mit folgenden Sätzen oder ausgewählten Worten daran erinnern:

Gott erfrischt.
Gott erneuert.
Gott findet Schönheit im Verlorenen.
Gott weiß, dass seine Schöpfung neu beginnen kann.
Gott befreit das Eingefahrene.

Auch die Zeit, in der Sie Ihre Arme locker hängen lassen und Ihre Hände Ihren Körper nicht berühren, können Sie als eine Zeit der Belebung und Erfrischung genießen.

sgd